KOSMOLOGIE | PRÄSENTATIONEN
4373
page-template-default,page,page-id-4373,ajax_updown_fade,page_not_loaded,

Präsentationen und Vorträge zu den folgenden Themen

 

This infrared image from NASA's Spitzer Space Telescope shows the Helix nebula, a cosmic starlet often photographed by amateur astronomers for its vivid colors and eerie resemblance to a giant eye. The nebula, located about 700 light-years away in the constellation Aquarius, belongs to a class of objects called planetary nebulae. Discovered in the 18th century, these cosmic butterflies were named for their resemblance to gas-giant planets. Planetary nebulae are actually the remains of stars that once looked a lot like our sun. When sun-like stars die, they puff out their outer gaseous layers. These layers are heated by the hot core of the dead star, called a white dwarf, and shine with infrared and visible-light colors. Our own sun will blossom into a planetary nebula when it dies in about five billion years. In Spitzer's infrared view of the Helix nebula, the eye looks more like that of a green monster's. Infrared light from the outer gaseous layers is represented in blues and greens. The white dwarf is visible as a tiny white dot in the center of the picture. The red color in the middle of the eye denotes the final layers of gas blown out when the star died. The brighter red circle in the very center is the glow of a dusty disk circling the white dwarf (the disk itself is too small to be resolved). This dust, discovered by Spitzer's infrared heat-seeking vision, was most likely kicked up by comets that survived the death of their star. Before the star died, its comets and possibly planets would have orbited the star in an orderly fashion. But when the star blew off its outer layers, the icy bodies and outer planets would have been tossed about and into each other, resulting in an ongoing cosmic dust storm. Any inner planets in the system would have burned up or been swallowed as their dying star expanded. The Helix nebula is one of only a few dead-star systems in which evidence for comet survivors has been found. This image is made up of data from Spitzer's infrared array camera and multiband imaging photometer. Blue shows infrared light of 3.6 to 4.5 microns; green shows infrared light of 5.8 to 8 microns; and red shows infrared light of 24 microns.

Kosmologie

Eine bilderreiche Reise zum Anfang von Raum, Zeit und Materie

Der Nachthimmel mit den Sternen über uns galt jahrhundertelang als Zeichen der Ewigkeit und Unvergänglichkeit. Seit etwa hundert Jahren wissen wir jedoch, dass unser Kosmos nicht statisch ist. Nach einer ersten Orientierung im Universum folgt im zweiten Teil die Geschichte zur Entstehung der Urknalltheorie. Mit der Allgemeinen Relativitätstheorie von Einstein sowie dem Fortschritt im Bau von immer leistungsfähigeren Teleskopen gelangte man zu einem völlig neuen Bild des Kosmos, einem expandierenden Universum, das einen Anfang nahelegte. Wir folgen den fortschreitenden Erkenntnissen der letzten hundert Jahre. Im dritten Teil folgt eine Veranschaulichung der Urknalltheorie und der Sternentwicklung und es wird auf neue Fragestellungen in der Kosmologie hingewiesen. Dunkle Materie und Energie passen nicht zu den gängigen Erklärungsmustern.
Meine Vorträge richten sich an ein interessiertes Laienpublikum und sind auch in einem privaten Rahmen oder an Firmenanlässen möglich.

Lebenszyklus der Sterne

Wie Sterne entstehen und enden.

Wie werden kontrahierende interstellare Gas und Staubwolken zu hell leuchtenden Sternen?
Welche Stadien durchläuft ein Stern in seiner Entwicklung?
Unsere Sonne wird als Weisser Zwerg enden und dabei Gase in Form von einem planetarischer Nebel in den Weltraum abstossen.
Was geschieht, wenn Weisse Zwerge  in einer thermonuklearen Supernovae explodieren oder sehr massenreiche Sterne kollabieren und ebenfalls mit einer Supernovae enden?
Die dabei entstehenden Neutronensterne sind die extremsten stabilen Objekte im Universum, vergleichbar mit riesigen Atomkernen.
Warum werden solche Neutronensterne zu Pulsaren?
Wie entstehen Schwarze Löcher und supermassive schwarze Löcher?
Was bewirken solche Schwerkraftmonster in den Zentren der Galaxien.
Schwarze Löcher der Endzustand der Materie im Universum verschlucken alles, Licht und Materie, was ihnen zu nahe kommt.
Quasare sind die energiereichsten aktiven galaktischen Kerne (AGN) und zählen zu den hellsten Objekten im Universum. Das supermassive schwarze Loch im Zentrum von einem AGN verschlingt pro Sekunde etwa 10 Erdmassen! Meine Vorträge richten sich an ein interessiertes Laienpublikum und sind auch in einem privaten Rahmen oder an Firmenanlässen möglich.

eagle_nebula1

 

Licht_klein

Was ist Licht?

Die Frage nach der Natur des Lichtes und die Geschichte seiner Erforschung widerspiegelt zu einem grossen Teil die Geschichte der modernen Physik, im Besonderen der Quantenphysik und der Speziellen Relativitätstheorie. Die physikalische Beschäftigung mit dem Phänomen Licht führt in eine Welt, die nicht derjenigen unserer Alltagserfahrung entspricht. Es gibt dort keine absolute Zeit, es sind Zeitreisen möglich, Teilchen tauchen aus dem Nichts auf und verschwinden wieder, Materie entsteht aus Energie und umgekehrt, Teilchen verhalten sich wie Wellen und umgekehrt, Teilchen können sich gleichzeitig an zwei Orten befinden. Eine weitere merkwürdige Folge der Quantenphysik ist die Verschränkung. Durch die Verschränkung von zwei Teilchen scheinen diese durch eine „spukhafte“ Fernwirkung auch auf grosse Distanzen miteinander verbunden zu sein.

Wir versuchen mittels anschaulicher Erläuterungen, dem Phänomen Licht, der seltsamen Welt der Speziellen Relativitätstheorie und der Quantenphysik auf die Spur zu kommen. Meine Vorträge richten sich an ein interessiertes Laienpublikum und sind auch in einem privaten Rahmen oder an Firmenanlässen möglich.

Relativitätstheorie

In seiner Speziellen Relativitätstheorie (1905) zeigt Einstein, dass unsere Vorstellungen von Raum und Zeit einer genaueren Überprüfung nicht standhalten.  Die Zeit verläuft nicht überall gleich schnell. Ohne die relativistischen Korrekturen würde die GPS-Ortung nie die heutige Genauigkeit erreichen. Die Lichtgeschwindigkeit ist unabhängig von der eigenen Geschwindigkeit für alle Beobachter gleich gross und stellt eine obere Grenze dar. Kein materielles Objekt kann die Lichtgeschwindigkeit erreichen, geschweige überschreiten. Die Äquivalenz von Masse und Energie ist erstaunlich und erst durch sie lässt sich erklären, woher die von der Sonne abgestrahlte Energie herkommt. In seiner Allgemeinen Relativitätstheorie (1915) erklärt Einstein die Gravitation mit Hilfe der Raumkrümmung. Diese Gleichungen führten unter anderem zur Urknalltheorie und zur Vorhersage von schwarzen Löchern.
Meine Vorträge richten sich an ein interessiertes Laienpublikum und sind auch in einem privaten Rahmen oder an Firmenanlässen möglich.

general-theory-relativity

quantum_corral1

Quantenmechanik

Die Quantenmechanik ist eine physikalische Theorie zur Beschreibung der Materie. Ihre Begriffe und Konzepte entziehen sich einer Anschaulichkeit. Ihre Aussagen erscheinen uns paradox und widersprüchlich. Trotzdem ist sie innerhalb der Physik die beste und genaueste durch Experimente abgestützte Theorie. Ich werde Ihnen einen Einblick in die seltsame Welt der Quantenmechanik ermöglichen.
Meine Vorträge richten sich an ein interessiertes Laienpublikum und sind auch in einem privaten Rahmen oder an Firmenanlässen möglich.

Falls Sie an einem meiner Angebote interessiert sind, bitte ich Sie mit mir via → Kontaktseite in Verbindung zu treten.

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien